Natur & Technik

APA

Enorme Plankton-Vermehrung färbte Bosporus türkis

14.06.2017

Das Wasser des Bosporus hat in den vergangenen Tagen seine Farbe verändert - vom üblichen Blau in Türkis. Dieses Phänomen in der Meerenge zwischen Europa und Asien geht auf eine explosionsartige Vermehrung von Plankton im Schwarzen Meer zurück, wie Forscher erklärten. Dies sei nicht bedrohlich, sondern ein Segen etwa für die bei den Istanbulern beliebten Sardellen.

"Dies hat nichts mit Verschmutzung zu tun", sagte der Umweltwissenschafter Ahmet Cemal Saydam von der Hacettepe Universität der Nachrichtenagentur Dogan. Vielmehr sei das leuchtende Türkis eine Folge der starken Vermehrung des Mikroorganismus Emiliania huxleyi, abgekürzt Ehux. Dabei handelt es sich dabei um eine Alge, die weltweit in den Ozeanen vorkommt und im Ökosystem eine wichtige Rolle spielt.

Aktuelle Satellitenbilder der US-Weltraumagentur Nasa zeigen, dass sich neben dem Bosporus auch weite Teile des Schwarzen Meers türkis verfärbt haben. Auch Nasa führte das Phänomen auf die Algenblüte zurück. Ehux-Blüten können sich über riesige Gebiete erstrecken. Grund für die Verfärbung des Wassers ist, dass die winzigen Partikel das Sonnenlicht reflektieren und so das Meer im milchigen Türkis erscheinen lassen.

STICHWÖRTER
Meereskunde  | Türkei  | Istanbul  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung