Natur & Technik

APA

Russischer Frachter zur Raumstation ISS gestartet

14.06.2017

Ein russischer Raumfrachter ist mit rund 2,5 Tonnen Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Die Kapsel Progress MS-06 hob am 14. Juni planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab. Nach rund neun Minuten wurde die Kapsel von der dritten Antriebsstufe der Trägerrakete getrennt und trat in die Erdumlaufbahn ein, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte.

Das Raumschiff soll am Freitag am Außenposten der Menschheit andocken. Die Progress-Kapsel bringt unter anderem Wasser, Treibstoff und Ausrüstung für Experimente der Raumfahrer zur ISS. Im Gepäck befinden sich auch zwei Mikrosatelliten. Die kleinen Trabanten sollen bei einem Außeneinsatz russischer Kosmonauten in den kommenden Monaten im All ausgesetzt werden, wie die Agentur TASS berichtete. Sie sollen unter anderem Aufnahmen von der Erdoberfläche machen und im Flug untereinander Daten austauschen.

Es ist bereits der zweite Versorgungsflug einer Progress-Kapsel in diesem Jahr. Ein Dritter ist für Mitte Oktober geplant. Auch die USA schicken regelmäßig Raumfrachter zur ISS. Derzeit arbeiten ein Russe und zwei Amerikaner rund 400 Kilometer über der Erde.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Kasachstan  | Baikonur  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung