Natur & Technik

Langfristige Folgen für Verfügbarkeit von Phosphat © APA (dpa)
Langfristige Folgen für Verfügbarkeit von Phosphat © APA (dpa)

APA

Wetterextreme setzen Nährstoffkreisläufen bei Mikroben zu

04.05.2017

Durch den Klimawandel nehmen extreme Wetterereignisse wie Hitze- und Frostwellen zu. Diese schädigen die Bakterien und Pilze im Boden und bringen ihre Nährstoffkreisläufe aus dem Gleichgewicht, berichten Wiener Forscher. Die Mikroben können sich nach solchen Widrigkeiten zwar ganz gut erholen, doch ihr Phosphat-Stoffwechsel kommt nicht mehr ins Rollen, erklären sie im Fachblatt "Science Advances".

Die Forscher um Maria Mooshammer und Wolfgang Wanek vom Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung der Universität Wien haben im Labor Mikroben drei Monate lang bei gleichbleibender Temperatur in Laubstreu wachsen lassen und dann eine Hitzewelle oder Frost-Tau-Wechsel simuliert.

"Die mikrobiellen Gemeinschaften reagierten überraschend ähnlich auf die sehr unterschiedlichen Wetterextreme", erklärte Mooshammer im Gespräch mit der APA. In beiden Fällen liefen die Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufe für eine Zeit lang schneller, während der Phosphat-Stoffwechsel eingebremst wurde. "Durch den Temperaturstress werden diese normalerweise miteinander koordinierten Prozesse also offensichtlich entkoppelt", so die Forscherin.

"Wir gaben den Mikroben anschließend drei Monate Erholungszeit - danach ging es ihnen wieder gut und ihre Gemeinschaftsstruktur sah so aus wie vor dem Extremereignis", so Wanek. Doch der Phosphatkreislauf war selbst nach dieser langen Regenerationszeit stark gedrosselt. Das könnte für solche Ökosysteme problematisch sein, weil die Mikroben sehr wichtig für die Phosphatverfügbarkeit im Boden sind.

Service: http://dx.doi.org/10.1126/sciadv.1602781

STICHWÖRTER
Biologie  | Klimawandel  | Forschung  | Wien  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Umwelt  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung